Street-Tennis - Tennis, Trommeln und tanzender Talentino

Die „relexa hotels-Streettennis-Tour“ am 11. Juni in Bad Harzburg in Südniedersachsen war für die Veranstalter und Teilnehmer auch in diesem Jahr ein großer Erfolg. „Für die Heimatvereine ist es wichtig, mit den entsprechenden Aktionen für Nachhaltigkeit zu sorgen und den Kindern Spaß am Tennis zu vermitteln“, fasst Reiner Beushausen, Vorsizender des Niedersächsischen Tennisverbands Region Süd das Event zusammen. Mehr als 200 Schüler haben an der Auftaktveranstaltung teilgenommen.

Einem Tennisspieler könnte es fast wehtun, wie hier manche Bälle durch die Luft befördert werden. Der eine fliegt nur knapp an den Köpfen der umherstehenden Kinder und Schiedsrichter vorbei, andere rollen über die Pflasterung bis auf die nahegelegene Rasenfläche. Gut nur, dass mit weichen Softbällen gespielt wird. Das senkt das Verletzungsrisiko auf ein Minimum. Im Angesicht des Ballchaos, das am 11. Juni 2013 im unteren Badepark mitten in Bad Harzburg herrscht, ist es mitunter schwer, den Überblick zu behalten. Welcher Spieler mit welchem Ball zu welchem Feld gehört, ist für den Außenstehenden nicht immer sofort ersichtlich. Aber eine einwandfreie Spielweise ist ohnehin nebensächlich; vielmehr geht es um Freude und einen ersten Kontakt mit Tennis.
Es ist 8.45 Uhr, und das Spektakel „relexa hotels-Streettennis-Tour“ ist bereits in vollem Gange. In den frühen Morgenstunden hat sich der Marktplatz der Kurstadt in eine kleine Tennisanlage verwandelt. An diesem sonnigen Dienstag haben alle Veranstalter und Teilnehmer des Events Glück mit den günstigen Rahmenbedingungen. Weiterhin ist für gute Unterhaltung gesorgt, und man sieht den Kindern die Freude am Spiel an. Bei der Streettennis-Tour geht es vor allem darum, auf den Tennissport aufmerksam zu machen.

22 Jahre Streettennis-Tour

Seit mehr als zwei Jahrzehnten richtet der Niedersächsische Tennisverband (NTV) in Zusammenarbeit mit den lokalen Tennisvereinen und Schulen die Streettennis-Tour als Teil seiner Breitensportaktivitäten aus. Tennisvereine können sich beim NTV für die Ausrichtung der Veranstaltung bewerben. Bekommen sie den Zuschlag als Veranstaltungsort, nimmt der Verein Kontakt mit den ortsansässigen Schulen auf, um gemeinsam die Planung vorzunehmen. Der TC Rot-Gelb Bad Harzburg hat in diesem Zuge fünf Schulen aus der Region eingeladen: die Grundschule Gerhard-Hauptmann aus Bad Harzburg, die Grundschulen Bündheim und Harlingerode sowie die Oberschule an der Deilich und das Burgberg-Gymnasium. Zehn Klassen mit insgesamt 200 Kindern aus den Jahrgangsstufen 3-5 nehmen teil und kämpfen um den Turniersieg.
Die Veranstaltung wird von der „relexa hotels“-Gruppe gesponsert und unterstützt. Das erklärte Ziel der Aktion besteht darin, Kinder und Jugendliche an den Tennissport heranzuführen und sie für diesen zu begeistern. In Streettennis-Events sieht der NTV großes Potenzial für Nachwuchsförderung und -gewinnung. Anders als beim klassischen Tennis auf der Vereinsanlage ist das Spiel auf der Straße gerade für Anfänger ungezwungener und einfacher. Die Atmosphäre ist frei von strengen Richtlinien und traditionellen Konventionen. Die Stimmung entspricht eher der auf einem Sommerfest. Und genau das soll die Streettennis-Tour auch vermitteln: Spaß und Freude am Tennis. Es geht vor allem um das gemeinsame Miteinander. Auch wenn hier jeder zunächst für sich kämpft, so ist es am Ende doch das Team, die Klasse, für die gejubelt wird. Alle Beteiligten tragen entscheidend zu dieser gelösten Atmosphäre bei: die Lehrer, die Verantwortlichen des Vereins ebenso wie die angereisten Organisatoren und Helfer des NTV.

TC Rot-Gelb Bad Harzburg

Eine tragende Rolle kommt dabei dem TC Rot-Gelb zu. Der Verein präsentiert sich auf der Veranstaltung und sorgt zusammen mit dem Bad Harzburger Kunst- und Musikverein „Kunstkarussell e.V.“ für ein unterhaltendes Rahmenprogramm. Zudem bekommt der Tennisverein die Möglichkeit, Werbematerial wie Gutscheine für Trainingsstunden oder Veranstaltungsprogramme zu verteilen. Federführend bei der Organisation war Michel Kretschmer (32). Als Jugendwart und Deutsch- und Sportlehrer ist er auf die Schulen zugegangen. Er hofft, dass die Schüler einen schönen Tag verbringen und in naher Zukunft vielleicht beim TC Rot-Gelb vorbeischauen. „Wir versuchen uns so zu verkaufen, dass wir im Gedächtnis bleiben.“ Und das ist ganz im Sinne des NTV. Die Vereine sollen die Profiteure der Veranstaltung sein. Im besten Fall können die positiven Erfahrungen beim Streettennis der erste Schritt in Richtung Vereinssport sein.

Aufschlag, Fehler, Punkt, Return

Um Streettennis spielen zu können, bedarf es nicht viel: eine ebenmäßige Fläche, Kleinfeldanlagen, Tennisschläger und (Soft)-Bälle. Auf 10m x 6m großen Spielfeldern tragen die Schülerinnen und Schüler die Klassenwettkämpfe im K.O.-System aus. Gezählt wird, anders als bei den „normalen Tennisregeln“, jeder Punkt: Aufschlag, Fehler, Punkt, Return. Dies gewährleistet zum einen bessere Verständlichkeit, und zum anderen verhindert es Frustration bei den Anfängern. „Es ist immer wichtig, dass Kinder bei solchen Aktionen den Reiz des Spiels erfahren“, erklärt Herr Neumann, Sportlehrer an der Grundschule Bündheim. Es zeigt sich zwar, dass Kinder mit Ballspielerfahrung besser im Turnier zurechtkommen, jedoch sieht man bei vielen Anfängern bereits im Laufe des Vormittags deutliche Verbesserungen im Spiel.
Ein Match dauert 5 Minuten und wird mit einem lauten Hupsignal beendet. Die Lehrer sind mit Klemmbrettern ausgerüstet, als Schiedsrichter an den Spielfeldrändern postiert und halten am Ende das Ergebnis fest. „Für mich ist es sehr interessant, die Kinder hier anders zu erleben, wenn man sie sonst nur aus Deutsch und Mathe kennt. Zu sehen, wie sie hier miteinander kämpfen, ist eine tolle Sache. Wie sie sich einsetzten und um jeden Punkt ringen – sehr motivierend ist das!“, verrät Frau Scheltens in einer kurzen Spielpause mit einem stolzen Blick auf ihre Schüler.
Gewinnen können zwar nur wenige, dennoch sollen alle mit dem Gefühl, einen schönen Tag verbracht zu haben, nach Hause gehen. Für die ausgeschiedenen Kinder stehen deshalb viele kleine Aktivitäten wie das Spiel mit dem Low-T-Ball, Trommeln, Malen mit Kreide oder Balancieren auf dem Slackline-Seil bereit. Während Musik laut und animierend aus den Lautsprechern am Spielfeldrand dröhnt, basteln zudem Sportstudenten vom NTV mit den Kindern, stellen Urkunden aus und moderieren das Event.

Das Talentino-Wiesel

Wiesel Talentino, das Maskottchen der Jugendförderungsinitiative „talentinos“ des DTB gibt sich schließlich auch noch die Ehre. Lebensgroß tanzt er umringt von euphorischen Siegern und gefassten Verlieren auf dem Pflasterstein. Bei der anschließenden Polonaise rund um die Spielfelder nehmen dann auch nahezu alle Teilnehmer mit Freude teil.
Der ausgelassenen Stimmung entsprechend könnten die Abschlussworte kaum positiver ausfallen. Sowohl der Landesverband und der Verein als auch die Stadt sind äußerst zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Bad Harzburgs Bürgermeister, Rolf Abraham, lobt die diesjährige Tour als große Bereicherung für seine Stadt, und auch der TC Rot-Gelb Bad Harzburg zieht eine gute Bilanz: Es sei gelungen, einen tollen sportlichen Vormittag miteinander zu verbringen, bei dem alle Beteiligten viel erleben konnten, fasst Michel Kretschmer das Event treffend zusammen. Sein Dank gilt allen, die die Tour möglich gemacht haben.

Heimspiel für den Tennissport

Für alle, die „Blut geleckt“ haben, bestünde jederzeit die Möglichkeit, beim TC Rot-Gelb oder jedem anderen Tennisverein der Region vorbeizuschauen und sich erneut mit dem Tennisschläger auszuprobieren. Aus diesen Worten wird deutlich, worum es bei der Streettennis-Tour geht: Es soll ein Heimspiel für den Tennis sein, eines, was Lust am Spiel macht und den Nachwuchs in die Vereine bringt. Wie viele Kinder letztendlich in den Vereinssport eintreten, wird die Zukunft zeigen. Für den Moment steht nur fest: Als Imagekampagne, die Tennis als unkomplizierte und zugängliche Freizeitaktivität präsentiert, war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Das Lächeln der Teilnehmer spricht am Ende für sich.
Um 13 Uhr wird es stiller im Badepark in Bad Harzburg. Die Kinder zeigen ihren Eltern ihre Urkunden und Sachpreise. Voller positiver Eindrücke von diesem Vormittag machen sie sich gemeinsam auf den Heimweg. Der NTV und der TC Rot-Gelb packen ebenfalls ihre Sachen. Noch heute geht es für den NTV weiter nach Faßberg, wo am nächsten Tag das zweite Streettennis-Turnier stattfinden soll. Den Abschluss bildet am 14. Juni eine Veranstaltung in Oyten, bei der 600 Schüler erwartet werden. Somit ist die relexa hotels Streettennis-Tour ein gelungenes Beispiel für die integrative Wirkung des Tennis und dafür, wie man den Sport einem jungen Publikum in einem zielgruppenorientierten Rahmen zugänglich machen kann.

■ Julia Pfrötschner, Ann-Kathrin Roeske
■ © Fotos:RETURNAL

Mehr Informationen

Nicht nur der NTV veranstaltet eine Streettennis-Tour, auch einige andere Landesverbände des Deutschen Tennis Bund bieten eine solche an. So lässt der nordrhein-westfälische Verband im Juli dieses Jahres Schüler in Lüdenscheid, Paderborn und Unna die Freude am Tennis entdecken. Aber auch jenseits der deutschen Landesgrenze kommt die Trendsportart schon länger als „Werbemaßnahme“ zum Einsatz. Jährlich bietet der Schweizer Dachverband Swiss Tennis im Rahmen des nationalen Tages des Tennis „TIME TO Play“ Streettennis an.

Deine RETURNAL Redaktion

 

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.