Das Problem kennt wohl jeder Platzwart: Die Linienenden der Spannlinien stehen aus dem Boden heraus. Das sieht nicht nur unschön aus und beeinträchtigt die Bespielbarkeit der Plätze, sondern stellt zugleich eine Gefährdung für die Gesundheit der Tennisspieler dar.
Kinos, Theater und Hotels verwenden sie schon seit Jahren, um ihre Kapazitäten optimal auszunutzen: Online-Buchungssysteme.Diese unterstützenden Softwares ermöglichen es aber nicht nur, jeden freien Sitzplatz und jedes verfügbare Zimmer anbieten zu können. Darüber hinaus lassen sich auch Tennisplätze mit den eigens für Sportanlagen konzipierten Programmen bequem buchen und verwalten. Trainer, Spieler und Anlagenbetreiber erhalten somit von zuhause und unterwegs Zugriff auf die Buchungsprozesse.

Courtfix

In der letzten RETURNAL-Ausgabe haben wir den CourtFix bereits vorgestellt. Das Gerät zum Einsanden und Einschlämmen soll die Pflege von Tennisplätzen erleichtern. Die befragten Vereine und Platzwarte zeigten sich begeistert. Wir wollten genau wissen, was es mit dem CourtFix auf sich hat und haben ihn gemeinsam mit OPTITENN bei der Frühjahrsinstandsetzung getestet.
Der Platzwart ist die gute Seele der Tennisanlage. Immer öfter muss er auch die körperlich anstrengende Frühjahrsinstandsetzung übernehmen, da der Verein Geld einsparen will. Dass Not erfinderisch machen kann, zeigt sich an der Vielzahl von Geräten, die in den vergangenen Jahren auf den Tennisanlagen entwickelt wurden. Der „Tennis-Scraper“ soll den wohl mühsamsten Teil der Arbeit erleichtern – das Abtragen des Altsandes. RETURNAL hat den Scraper gemeinsam mit OPTITENN getestet.
Buchungssysteme im Vergleich:
tennis04, TIM-O 24, platzhalter.cc, easyTennis
Einsanden und Schlämmen leicht gemacht - „CourtFix“ heißt die neue Wunderwaffe der Platzwarte. Einsanden und Einschlämmen sollen mit ihm zum Kinderspiel werden und beeindruckende Ergebnisse erzielen – und das ganz ohne Einsatz von Maschinen und Elektronik. Die Resonanz unter den Vereinen ist groß, und mit ihr auch die Begeisterung der Anwender. RETURNAL hat nachgefragt, was den CourtFix so besonders macht.
Sandplatztennis das ganze Jahr? Tennis Force verspricht im Außenbereich ganzjährig bespielbare Plätze und in der Halle Bedingungen wie auf einem klassischen Sandplatz. Mittlerweile wurde der Tennisbelag in 14 europäischen Ländern sowie in China und Australien eingebaut. Die Firma Sportas hat Tennis Force entwickelt. RETURNAL hat nachgefragt, was diesen neuartigen Belag so besonders macht und mit Vereinen gesprochen, die sich für das Produkt entschieden haben.
Es erinnert auf den ersten Blick an einen gigantischen Käsehobel oder einen futuristischen Schlitten. Tatsächlich ist es die Innovation in der Tennisplatzpflege: das Altsandmesser TM2 der Firma limtech KG, redaktionsintern auch als Ziehschlitten bezeichnet.