Der TC Offenburg bietet Rollstuhltennis für jedermann an. Unter der Leitung von Cornelia Weizäcker trainiert wöchentlich eine Gruppe von circa sechs Männern.
Sie ist die Nummer 3 der ITF-Weltrangliste im Rollstuhltennis der Damen. Bei den Australian Open im Januar erreichte sie ihr erstes Grand-Slam-Finale.
Im Interview mit der RETURNAL spricht Deutschlands erfolgreichste Rollstuhltennis-Spielerin Sabine Ellerbrock (37) nicht nur über ihren Erfolg, sondern auch ihr Engagement für den Sport.
Spätestens seit den Paralympics 2012 in London und dem selbst für dieses Großevent ungewöhnlich starken Medieninteresse für Behindertensport, ist Rollstuhltennis in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Kein Wunder, denn neben Rollstuhlbasketball ist Rollstuhltennis wohl eine der beliebtesten Sportarten für körperlich eingeschränkte Menschen. Doch was ist eigentlich Rollstuhltennis?
Interview über den Bau von Beachtennis-Plätzen mit Maximilian Hamm, Koordinator des Arbeitskreises Beach Tennis beim DTB
Mit gegenwärtig 2500 Vereinsmitgliedern, von denen 500 in der Abteilung Tennis angesiedelt sind, zählt der Turn- und Sportverein Bocholt von 1867/1896 e.V. zu den Großvereinen in der Region.
An einem sonnigen Sonntag trafen sich acht der WM14-Kandidaten aus dem A-Kader vor einer Sporthalle zum gemeinsamen Training. Dort trainierten die jungen Ringtennisspieler mit aufgemalten Linien und einem selbst aufgebauten Netz auf dem ungewohnten Asphaltboden. Sie wollen sich damit auf den „harten Boden Südafrikas“ vorbereiten. Bereits zum dritten Mal findet die Weltmeisterschaft im Ringtennis statt. 2014 werden sich die Spieler in der Provinz Gauteng in Südafrika treffen.
Auf den Plätzen des Tennisclubs Ellerbek e.V. wird dieser Tage nicht nur die Leidenschaft zum Tennissport ausgelebt: Dank der Aufnahme von Cardio Tennis in das Sportprogramm kann man nun auch gezielt etwas für die eigene Fitness tun. Jörg Hilpert, Leiter der Deutschen Tennisschule Ellerbek, spricht im Interview mit RETURNAL über seine Arbeit als Cardio-Tennis-Trainer.
Tennis ist ein Sport für Jung und Alt. Wer einmal die Freude am Spiel entdeckt hat, kehrt immer wieder auf den Court zurück. Kaum verwunderlich ist es deshalb, dass sich immer mehr Wettkampfmannschaften in der Altersklasse 70plus formieren.
Die gelbe Filzkugel muss nicht nur auf dem Platz geschlagen werden. Drei Jungs aus Hamburg wollen der Welt beweisen, dass es auch anders geht. Tennis kann man überall spielen!
Sonniges Wetter, weicher Sand und frische Meeresluft – die ideale Atmosphäre, um dem grauen Alltag zu entfliehen. Kein Wunder also, dass ungezwungene Strandsportarten wie Beachvolleyball mit viel Spaß und nackter Haut immer mehr Anhänger locken. Ein Erfolgskonzept, das nun auch der Tennissport für sich entdeckt hat. Beachtennis heißt die neue Sportart, deren rasant steigende Beliebtheit viele Vereine vor Mitgliederschwund und Finanznot bewahren könnte.
Ein abwechslungsreiches Herz-Kreislauf-Training mit Musik – so könnte man Cardio Tennis mit wenigen Worten zusammenfassen. Diese Sportart ist in Deutschland längst keine exotische Neuheit mehr, sondern erfreut sich auf den Tennisplätzen großer Beliebtheit.
Während der Sport an sich bereits seit den Sechziger Jahren betrieben wird und vor allem in Spanien und Südamerika verbreitet ist, fristet er in Deutschland eher ein Nischendasein. Die Anzahl der Padel-Anlagen nimmt jedoch auch hierzulande zu und der Trendsport findet immer mehr Anhänger.
Interview mit Johannes Schellenberg, Sportwart beim TC Tiefenbach und Mitglied der Turnierleitung des Fußballtennisturniers

Padel

Zwei Drittel Tennis, ein Drittel Squash - Was tut man, wenn man einen Tennisplatz auf sein Grundstück bauen möchte, jedoch keine ausreichende Fläche dafür besitzt? Ganz einfach: Man baut sich eine verkleinerte Ausführung und zieht Wände drum herum.
Zuzana Viňanská, Generalsekretärin der European Futnet Association, im Interview
In Zeiten des Bewegungsmangels und eines erhöhten Risikos, an ‚Zivilisationskrankheiten‘ wie Herz- und Kreislauferkrankungen oder Diabetes mellitus zu erkranken, ist das ‚Fit-Sein‘ als wertvolle, überlebenswichtige Eigenschaft eine stete Aufgabe, die es zu erfüllen gilt. Was kann hierfür motivierender sein, als den Lieblingssport mit einem zusätzlichen effektiven Fitnesstraining zu verbinden? Aerotennis macht‘s möglich.
…nennt man das Futnet, Fußball über die Schnur oder einfach Fußballtennis. Die Ballsportart, offiziell Futnet genannt, ist mit internationalen und nationalen Verbänden im Sportgeschäft vertreten.
Cardio Tennis, in den USA bereits ein voller Erfolg, findet auch hier immer mehr begeisterte Anhänger. Eine Chance für Tennisvereine, gegenüber den Fitnessclubs wieder Boden gut zu machen.
Im Winter sind die Tennisplätze im Freien in der Regel unbenutzbar und das Tennisspiel muss in die Halle verlegt werden. Ein Tennismatch in winterlicher Umgebung mag daher für manchen schwer vorstellbar sein. Doch der Trendsport Eistennis macht genau das möglich:
Mit ihrer Mannschaft Falcons Göttingen fuhren Florian Goldmann und Benjamin Sitohang im vergangenen August nach Berlin und nahmen dort an der ersten Weltmeisterschaft im Speed Badminton teil. Im Interview mit RETURNAL erzählen sie von ihren Endrücken von der WM, von der Faszination der jungen Racketsportart und weshalb auch Tennisspieler ab und zu mal speeden sollten.
Im August dieses Jahres fand die erste Speedminton-Weltmeisterschaft im Geburtsort der zehn Jahre alten Sportart statt. Das Steffi-Graf-Stadion in der Hauptstadt wurde zum Schauplatz der rasanten Matches.
Voll im Rausch, Speeden ohne Grenzen...sowohl den Spaßfaktor als auch die Geschwindigkeit betreffend. Speed Badminton, kurz Speedminton genannt, ist nicht nur die neueste Trendsportart aus Deutschland, sondern auch der ICE unter den Rückschlagsportarten.
Kinder sollen spielerisch an den Tennissport herangeführt, und nicht von Beginn an mit konventionellen und oft nicht altersgerechten Trainingsmethoden überfordert werden. Mit Soultennis wird Tennis seit 2010 als Abenteuer erlebt.
Im Winter bleiben die Außenanlagen der meisten Tennisvereine ungenutzt, das Tennisspiel wird bei kalten Temperaturen und Schnee in die Halle verlegt. Doch die Tennisanlagen im Freien müssen in der kalten Jahreszeit nicht ungenutzt bleiben, sie können umfunktioniert werden – und zwar zur Eisbahn.